Aktuelles von Brillen Mosqua

Pressemitteilung der Brillen Mosqua GmbH, 08. September 2020

An die Grünen-Fraktion im Ludwigsburger Gemeinderat und an Herrn Armin Haller

Egoismus gegenüber der älteren Generation & den Einzelhandel noch mehr belasten und damit Existenzen und Arbeitsplätze gefährden – das muss doch nicht sein

Liebe Grüne-Politiker im Ludwigsburger Gemeinderat, lieber Herr Haller,

nachdem jetzt innerhalb von etwa acht Wochen das dritte Mal die Parkplätze in der Ludwigsburger Myliusstraße thematisiert werden, um diese abzuschaffen, möchte ich folgendes loswerden:

Warum tun Sie sich so schwer im Gemeinderat getroffene Entscheidungen zu akzeptieren? Zwei Mal innerhalb von vier Wochen sind die Grünen im Ludwigsburger Gemeinderat mit dem Antrag auf Abschaffung der Parkplätze in der Myliusstraße vor kurzem gescheitert. Jetzt kommen plötzlich Herr Haller und Co mit Versuch Nummer drei und wieder mal einer neuen wilden Idee ums Eck, die Parkplätze abzuschaffen. Mittlerweile werde ich schon von Kunden angesprochen, die sich und mich fragen, wie oft sich die Grünen in Ludwigsburg noch mit diesem Antrag blamieren möchten, oder warum nicht endlich akzeptiert wird, was demokratisch entschieden wurde. Sie sehen also, dass auch in der Bevölkerung das Thema mehr und mehr als nervend und unsinnig angesehen wird. Bitte, bitte lassen Sie DER Ärzte- und Gesundheitsdienstleister-Straße von Ludwigsburg ihre Parkplätze. Denken Sie nicht nur an Bäume und Grünflächen, die ich persönlich extrem wichtig finde (an der richtigen Stelle), sondern denken Sie auch an die ältere Generation, die nichts davon hat, wenn die Myliusstraße im schönsten Grün blüht, aber der Arzt und andere Gesundheitsdienstleister nicht mehr zu erreichen sind. Wir werden alle mal älter und freuen uns dann auch, wenn man sich uns gegenüber nicht einfach egoistisch verhält, nur weil man zwanghaft eine Idee umsetzen möchte. Denken Sie bitte auch an die Einzelhändler und anderen Unternehmen in der Myliusstraße, es ist, auch ohne Corona-Krise, Herausforderung genug ein Unternehmen zu führen und zu erhalten, da brauchen wir nicht noch Ihren Beitrag, dass es für uns alle noch schwieriger wird. Grünflächen an der richtigen Stelle finde ich ganz extrem wichtig, aber bitte machen Sie nicht unsere florierende Innenstadt kaputt, wir brauchen die Parkplätze, eher noch mehr Parkplätze als weniger, es gibt genug Beispiele in Deutschland, wo politische Fehlentscheidungen dazu geführt haben, dass Innenstädte ausgeblutet sind und heute bereut man das sehr! Bei uns ist es noch nicht zu spät, aber nachdem nun der dritte Vorstoß kam, muss man sich schon fragen, was das soll? Wenn ein Kunde zu mir sagt: „Die Grünen in Ludwigsburg gestalten Ihre Fahrradstadt und wir Kunden fahren dann mit dem Auto ins Breuni,“ sollte das auch Ihnen zu denken geben! Sie schildern die Myliusstraße immer als eine Straße in der nur Chaos herrscht. Ich bin seit bald 20 Jahren ständig in der Myliusstraße und es gibt hier kein Chaos (siehe Foto), es ist einfach nur eine, zum Glück, gut belebte Straße, in einer (noch) gut belebten Innenstadt. Nicht mehr und nicht weniger. Abschließend noch eins: Die Befragung von Busfahrern hat ergeben, dass nicht, wie von Ihnen immer behauptet wird, der Parksuchverkehr die Busse behindert, dass noch dazu. Ich hoffe, dass die Vernunft im Ludwigsburger Gemeinderat auch künftig siegt und auch der 3., 4. und so weiter Antrag auf Abschaffung der Parkplätze in der Myliusstraße abgelehnt wird. Aber wie uns schon jetzt zugetragen wird: Langsam empfinden es viele Bürgerinnen und Bürger als peinlich, wenn Ratsentscheidungen auf biegen und brechen einfach nicht akzeptiert werden (können). Denken Sie an die Senioren und Unternehmer, die viel dafür tun und getan haben, dass Ludwigsburg so schön ist, wie es heute ist und machen Sie unsere schöne Stadt bitte nicht kaputt! 

Liebe Grüße Ihr Markus Stammberger, 
geschäftsführender Gesellschafter Brillen-Mosqua Ludwigsburg (Myliusstraße 14)

Myliusstraße Ludwigsburg
Foto: Mosquapresse

Ludwigsburger Wochenblatt, 27. August 2020

Neue Gleitsichtbrillen für volle Sehkraft

Jedes Auge ist einzigartig. Doch gerade bei Gleitsichtgläsern führt die Reduzierung auf wenige Messwerte dazu, dass nur zwei Prozent der Brillengläser volle Sehkraft nutzbar machen. Brillen Mosqua in Ludwigsburg nutzt moderne Technik für mehr Klarsicht.

Ludwigsburger Wochenblatt, 27. August 2020

Kein Optiker konnte mir helfen. Dann war ich bei Brillen Mosqua.

Durch eine DNEye® Analyse meiner Augen beim Fachoptiker für biometrische Augenvermessung in Ludwigsburg kann ich mit meiner Gleitsichtbrille endlich optimal sehen.

Mitteilung der Brillen Mosqua GmbH, 03. August 2020

Brilllen Mosqua aus Ludwigsburg neuer Business-Partner des SGV

Brillen Mosqua unterstützt als Business-Partner den SGV Freiberg Fußball e.V.

Stuttgarter Zeitung, 30. Juli 2020

Parkplätze in Myliusstraße bleiben bestehen

Die Grünen wollten den Engpass vor dem Bahnhof auflösen, fanden aber keine Mehrheit.

Ludwigsburger Kreiszeitung, 30. Juli 2020

Parkplätze bleiben vorerst erhalten

Entscheidung über den Grünen-Antrag fällt knapp aus – Mehrheit folgt dem Verwaltungsvorschlag, die Gesamtplanungen abzuwarten

Ludwigsburger Kreiszeitung, 27. Juli 2020

Streit um elf Parkplätze geht weiter

Vor zwei Wochen sind sie im Mobilitätsausschuss gescheitert. Jetzt wagen es die Grünen noch einmal: Für den Gemeinderat heute haben sie erneut den Antrag gestellt, die verbliebenen elf Parkplätze in der Myliusstraße abzuschaffen. Der Widerstand bei den betroffenen Händlern und Ärzten ist groß.

Ludwigsburger Wochenblatt, 23. Juli 2020

Kein Optiker konnte mir helfen. Dann war ich bei Brillen Mosqua.

Durch eine DNEye® Analyse meiner Augen beim Fachoptiker für biometrische Augenvermessung in Ludwigsburg kann ich mit meiner Gleitsichtbrille endlich optimal sehen.

Ludwigsburger Wochenblatt | Schirmherrschaft aufwind e.V., 09. Juli 2020

Aufwind gewinnt Ferry-Porsche-Challenge

Der Nachsorgeverein Aufwind e.V. Bunter Kreis Ludwigsburg, der sich um schwerstkranke Kinder und extreme Frühchen kümmert, hat dieser Tage allen Grund zur Freude. Bei der Ferry-Porsche-Challenge hat der Verein 100 000 Euro gewonnen.

Vaihinger Kreiszeitung | Schirmherrschaft aufwind e.V., 08. Juli 2020

100 000 Euro für die Unterstützung kranker Kinder

Der Verein Aufwind – Bunter Kreis Ludwigsburg belegt bei der Ferry-Porsche-Challenge den ersten Platz. Unter den Finalisten befindet sich auch die Vaihinger Waldorfschule, deren Bewerbung für ein Naturschutzprojekt auf dem Schulgelände nun ebenfalls mit einem Betrag gefördert wird.